Im Frühjahr 2017 hat ein Brand in der Waiblinger Querspange den Operationsbereich der dort ansässigen Zentralklinik komplett zerstört. Zwar konnten die Ärzte ab Ende 2017 in Interims-OP-Sälen auf dem Dach des Gebäudes operieren – trotzdem wollte die Klinikleitung ihren neuen OP-Trakt so schnell wie möglich wieder beziehen.

 

Entkernen, reinigen und alles nach heutigem Standard neu aufbauen

Die technischen Anforderungen an Lüftungssysteme sind heute wesentlich höher als zu Zeiten des Klinikbaus in den 1970ern. Deshalb wurde alles von Grund auf neu aufgebaut. Lüftungssystem, Kälte-, Sanitär- und MSR-Technik sind nun auf dem modernsten Stand der Technik.

 

Höchste Anforderungen an die Luftqualität im OP-Bereich

Damit die OP-Säle frei von Keimen und Partikeln bleiben, werden die Räume  immer in einem leichten Überdruck gehalten. Außerdem wird die Frischluft dreifach gefiltert und erreicht damit einen Abscheidegrad von über 99,95 Prozent. Messgeräte überwachen permanent den Überdruck und die Temperatur in den OP-Sälen sowie den angrenzenden Bereichen und sorgen dadurch für hohe Luftqualität bei energieeffizientem Betrieb.