Medientrassen im Untergeschoss
Druckluftversorgung der Arbeitsplätze
Wandhydranteneinspeisung

„Wir messen 500 Mal präziser als die Dicke eines Haares“ – so wirbt die Fima Philipp Hafner selbst für ihre Produkte. Der schwäbische Mittelständler stellt messtechnische Maschinen für höchste Ansprüche her. Und auch der Firmenneubau in Fellbach setzt Maßstäbe, was die Architektur und die Qualität der Arbeitsplätze angeht. In dem rund 7.500 m2 großen Produktions- und Bürogebäude waren die Gewerke Heizung, Kühlung, Lüftung, Mess-/Steuer-/Regelungstechnik sowie Sanitär – ergänzt um die Druckluftversorgung und die Feuerlöschanlage – in unserer Verantwortung.

Energieeffizienz durch Betonkernaktivierung
Das Heizen und Kühlen des Gebäudes erfolgt mittels Betonkernaktivierung. Dabei werden – wie bei einer Fußbodenheizung – Rohrleitungen verlegt, durch die Wasser zirkuliert, das im Winter wärmt bzw. im Sommer kühlt. Die Rohrleitungen werden jedoch in die Betonrohdecke mit eingegossen. Man macht sich so die Eigenschaft des Betons zunutze, thermische Energie sehr lange speichern zu können. Diese wird in Form von Wärme oder Kälte wieder abgegeben. Vorteil: hohe Energieeffizienz! Mit wenig Heiz- bzw. Kühlleistung können die Räume optimal temperiert werden.

Zu 100 Prozent da, wenn wir gebraucht werden
Damit bei der Montage alles rundläuft, waren unter der Regie unserer beiden erfahrenen Projektleiter Martin Köngeter und Jürgen Layer zeitweise mehr als 20 Schetter-Anlagenmechaniker parallel mit den Arbeiten im Neubau betraut. So war es für uns selbstverständlich, dass wir am Umzugswochenende rund um die Uhr mit einem Team vor Ort waren, um die Druckluftversorgung für die Produktionsmaschinen anzuschließen.